Ausbildung zum Therapiebegleithund - Schulhund - Infoveranstaltung Herbst 2022 - Melden Sie sich gerne schon an. Es gibt bereits eine Warteliste.

     

 Hier läuft seit Januar 2022 eine aktuelle Ausbildung mit 8 Mensch-Hunde-Teams. Sie werden in 7 Monaten ausgebildet. 

 

Therapiebegleithunde/Schulhunde sind Hunde, die dafür ausgebildet sind die Rehabilitation bzw. Resozialisierung bei Erwachsenen und Kindern zu unterstützen. Sie werden zeitlich begrenzt in Institutionen wie Seniorenheime, besonders im Demenz Bereich, Reha-Einrichtungen, Bildungseinrichtungen für Kinder (Schulen, Kita etc.) oder auch im häuslichen Bereich bei besonderem Bedarf eingesetzt. Dabei unterstützt er soziale und emotionale Prozesse.

Schul- und Lesehunde verbessern nachweislich den Lernprozess und die emotionale Kompetenz der Kinder.

 

Therapiebegleithundeführer*innen sollten für diese Tätigkeit mit ihrem Hund eine Berufsqualität im pädagogischen, therapeutischen, sonderpädagogischen oder pflegerischen Bereich nachweisen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Hund im häuslichen Bereich oder auch als Besuchshund eingesetzt werden, wenn Bedarf ist. Dies wird dann individuell geklärt.

 

Ein Therapiebegleithund ist kein Assistenzhund, da der Assistenzhund in einer gesonderten Ausbildung andere Aufgaben übernimmt.